Sieben Jahre nach dem Abitur

Ehemalige des Abiturjahrgangs 2006 äußern sich über ihre alte Schule

Gute sieben Jahre sind seit dem Abitur 2006 vergangen. Ganz unterschiedlich sind die Wege, die die ehemaligen Schüler/innen in Ausbildung, Studium und Beruf eingeschlagen haben. Bei einem gemeinsamen Wiedersehen entstand die Idee, die Schulzeit am Goethe-Gymnasium mit der nun gewonnenen Distanz Revue passieren zu lassen und zu bewerten.

Malte A.
Studium: Stadt- und Regionalplanung (TU Berlin)

"An die Zeit am Goethe-Gymnasium denke ich gerne zurück, weil man ein breites Basiswissen – gerade durch die Fokussierung auf eine humanistische Bildung – erlangt. Ein Umstand, der viele Interessen fördert und sich auch in meiner Studienwahl (Stadtplanung als Querschnittsaufgabe vieler Fachdisziplinen) niedergeschlagen hat."

Melanie C.
Studium: Biologie und Chemie auf Lehramt (FU Berlin); Arbeit: Freie Mitarbeiterin der Chemieabteilung des Cornelsen Verlag GmbH

"Am Goethe-Gymnasium wurde mir beigebracht, selbständig zu lernen und mich gut auf Prüfungen vorzubereiten. Der Chemie-Leistungskurs hat mich gut auf mein Studium vorbereitet. In einigem Wissen, Fähigkeiten im Experimentieren und der Handhabung von Fachliteratur war ich im ersten Semester sogar meinen Kommilitonen voraus."

Kays E.
Studium: Architektur; Arbeit: tritt mit dem Beatboxmusical RAZZ in Berlin auf

"Das Goethe-Gymnasium folgt seiner eigenen Definition von einer lebensvorbereitenden Schulzeit. Das Transportieren von möglichst allumfassendem Wissen, Kurioses wie Alt-Griechisch und Latein und die Lebensbotschaften einiger ambitionierter Lehrer haben das aus mir gemacht, was ich nun bin: ein selbstbewusstes, unabhängiges, zufriedenes Wesen! Danke GG, es war eine schöne Zeit!"

Lena H.
Studium: Jura und Ostasienwissenschaften (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg), Jura auch im Austausch in Peking (Tsinghua University) und Vilnius (Vilnius University)

"Meine Zeit am Goethe-Gymnasium hat mich gut auf mein Studium vorbereitet, weil mir ein Basiswissen über europäische Geistesgeschichte vermittelt wurde, das mir den Zugang zur Fachtheorie im Studium erleichtert - sowohl im Jurastudium als auch in den Ostasienwissenschaften. Im Latein- und Griechischunterricht habe ich außerdem gelernt, mir Sprachen systematisch selbst zu erschließen, und mich analytisch und detailgenau mit Texten auseinanderzusetzen. Auch die Schwierigkeiten beim Übersetzen aus fernen Kulturen waren mir aus dem altsprachlichen Unterricht vertraut. Das Erlernen neuer Sprachen, die Auslegung und das Übersetzen von Texten aller Art fielen mir dadurch zu Studienbeginn oft leichter als manchen meiner Kommilitonen. An die Zeit am Goethe-Gymnasium denke ich mit guten Gefühlen zurück, weil das engagierte Lehrerkollegium und das Profil der Schule mir immer wieder den Blick für Neues geöffnet haben."

Katharina G.
Ausbildung: Kauffrau im Groß- und Außenhandel -> IHK-Auszeichnung; Duales Studium: BWL (FR Handel, Jahrgangsbeste), Stiftungspreisträgerin des Goldenen Zuckerhutes; Berufsbegleitender Master: Nachhaltigkeit- & Qualitätsmanagement; Arbeit: Lehrbeauftragte an der HW12 (Food Management, Grundlagen Internationales Management)

"Der gute Ruf des Goethe-Gymnasiums war sogar in NRW ein Begriff und hat mir dort bei meinen beruflichen Anfängen geholfen. Auch später – beispielsweise in Zusammentreffen und Geschäftsgesprächen mit dem mittleren und oberen Management des Unternehmens – öffnete mir meine grundständige humanistische Bildung immer wieder Türen. Das daraus erwachsene Wertesystem hilft mir, Entscheidungen in komplexen Situationen auch mit langfristigem Blick zu treffen."

Maryvonne G.
Studium: Psychologie (RWTH Aachen)

"Meine Zeit am Goethe-Gymnasium hat mich gut auf mein Studium vorbereitet, weil die Beschäftigung mit den alten Sprachen Latein und Alt-Griechisch nicht nur den Intellekt trainiert, sondern auch eine gewisse Geisteshaltung prägt, die einen lebenslang mit den alten Mitschülern verbindet. Man trifft sich Jahre später und stellt fest, dass man die gleichen Bücher liest und ähnliche kulturelle Interessen teilt. Diese seltene humanistische Ausbildung ist eine Eintrittskarte zu einer besonderen Welt und hilft einem, sich im Leben und im Studium zurechtzufinden. An die Zeit am Goethe-Gymnasium denke ich mit guten Gefühlen zurück, weil ich mich in den alten Mauern immer sehr wohl gefühlt habe."

Magnus K.
Studium: Wirtschaftsingenieurwesen (TU Berlin)

"Aufgrund des technischen Anspruchs meines Studiums hat mich das Goethe Gymnasium nur bedingt auf mein Studium vorbereitet ... nur die altgriechischen Buchstaben bei Formeln haben mich nicht so abgeschreckt wie meine Kommilitonen. Benachteiligt war ich aber auch nicht. Mit anderen Worten: Technische Studiengänge sind auch nach dem Abi auf dem Goethe möglich. An die Zeit im Goethe Gymnasium denke ich mit guten Gefühlen zurück, weil ich die Schulzeit bereits damals sehr genossen habe, teilweise zum Leidwesen für meine Noten, aber gut für ein ansonsten glückliches Leben. Ich denke gerne an die Klassen- und Kursfahrten zurück."

Aktuelle Seite: Home Schulleben Ehemalige Sieben Jahre nach dem Abitur